CT-gestützte Schmerztherapie

Schmerzen an der Wirbelsäule –
gezielte Behandlung mit entzündungshemmenden Medikamenten

Unter den Begriff CT-gestützte Schmerztherapien fallen periradikuläre Therapien (PRT) und sog. Facettenblockaden. CT-gestützte Schmerztherapien sind minimalinvasiv, stellen also kleinstmögliche Eingriffe dar. Somit können sie sehr gut in Ergänzung zu konservativen Behandlungsmethoden, wie zum Beispiel schmerzlindernde Medikamente und Krankengymnastik, angewandt werden, insbesondere können durch diese Methode auch Operationen vermieden werden.

Bei diesen Maßnahmen werden unter Sicht in einem Computertomographen schmerzlindernde und entzündungshemmende Medikamente punktgenau an den Ort der Schmerzursache, wie zum Beispiel einen Bandscheibenvorfall oder Verschleißerscheinungen an der Wirbelsäule, eingebracht. Ein großer Vorteil der Methode ist, dass die einzelne Behandlung punktgenau schmerzadaptiert mit einer geringstmöglichen Medikamentendosierung erfolgen kann.
Wir therapieren zum Beispiel chronische Rückenschmerzen oder Bandscheibenvorfälle ohne Operationsindikation.

Gerne besprechen wir mit Ihnen, ob und wie wir Ihnen mit unseren Schmerztherapien Linderung verschaffen können: scheuen Sie sich nicht, uns zu kontaktieren, wenn der Schmerz Ihre Lebensqualität einschränkt.

Anfragen per Telefon oder E-Mail und Vorgespräche sind für Sie kostenfrei.