Kernspintomografie (MRT)

Zum MRT ohne Furcht in die „Röhre“

Angst vor der „Röhre“? Das muss nicht sein.
Ängste entstehen oft durch Unkenntnis.  Wir als Ihre Radiologie am Theater verfügen über leistungsfähige und patientenfreundliche MR-Geräte.
Unser hervorragend ausgebildetes Team wird sich in jedem Fall bei Ängsten besonders viel Zeit für Sie nehmen. Wir möchten Ihnen diese besondere Form eines bildgebenden Verfahrens kurz etwas näherbringen, denn mehr Vorwissen schafft Vertrauen und Sie bleiben während der Untersuchung bestimmt gelassener. Der komplette Untersuchungsvorgang ist für Sie völlig schmerzfrei.

Die MRT ist ein anspruchsvolles bildgebendes Verfahren, welches ohne Strahlenbelastung auskommt. Stattdessen wird ein starkes Magnetfeld verwendet, in welches in rascher Folge elektromagnetische Impulse eingestrahlt werden.

Einmal im Gerät gelagert, richtet sich ein winziger Teil der im Körper befindlichen Wasserstoffprotonen entlang  der Achse des vom Gerät erzeugten Magnetfeldes aus.  Diese Wasserstoffprotonen  werden dann durch viele rasch aufeinanderfolgende elektromagnetische  Impulse kurzzeitig aus der Bahn gebracht und richten sich jeweils nach Ende eines Impulses  wieder entlang des Magnetfeldes des Gerätes aus.

Auf dem Weg „zurück“ geben die betreffenden Protonen Signale ab, die wir messen und anschließend in komplizierten Rechenvorgängen von leistungsstarken Computern in Bilder umrechnen lassen.  Diese können dann von uns ausgewertet werden.

Das Ganze ist ungefährlich und Sie merken nur an den Geräuschen  des MR-Gerätes bei den Impulsgaben dass etwas „passiert“.

Alle MR-Geräte, die wir in der Radiologie am Theater nutzen, sind 1.5 Tesla Tomographen.
Tesla 1.5 entspricht dem medizinischen Standard und bezeichnet die magnetische Stärke der Geräte.

Am Neuen Platz arbeiten wir mit einem komfortablen Ganzkörperscanner mit besonders weiter Öffnung vor allem für Angstpatienten und Menschen mit einem Körpergewicht bis 200 Kilogramm.

Im Krankenhaus St. Johannisstift untersuchen wir sowohl stationäre als auch ambulante MR-Patienten.

In der Kernspintomographie arbeiten Ärzte und Mitarbeiterinnen im Schichtbetrieb – so können wir Ihnen für viele Untersuchungen auch nach 18:00 Uhr – außerhalb der Praxiszeiten – Termine anbieten.

Unser Magnet-Resonanz-Leistungsspektrum:

  • Neuroradiologische Fragen (Gehirn, Rückenmark, neurologische Muskelerkrankungen)
  • Orthopädische Gelenk- und Wirbelsäulendiagnostik
  • Ganzkörper-MRT
  • Körperstamm (alle gängigen Untersuchungen an Rumpf und Hals)
  • Mamma-MRT / Brustuntersuchungen
  • MR-Angiographien (Untersuchungen der Blutgefäße)
  • MR-Cholangiopankreaticographien (Darstellung der Gallenwege)
  • MR-Pelvimetrien (Beckenmessung zur Geburtsvorbereitung)
  • MR-Sellink (Dünndarmuntersuchung)
  • Multimodale MRT der Prostata
  • MR-Arthrographien (Gelenkuntersuchungen nach vorheriger Einbringung eines Kontrastmittels)

Haben Sie Fragen zu der Untersuchung? Melden Sie sich gerne bei uns, damit wir Sie informieren können.