Radiologie am Theater übernimmt radiologische Abteilung des Ev. Krankenhauses St. Johannisstift

Bereits seit 20 Jahren arbeitet die Radiologie am Theater (früher Röntgenpraxis Alte Torgasse) mit dem Ev. Krankenhaus St. Johannisstift in Paderborn zusammen. In diesem Jahr festigten beide Partner die Zusammenarbeit, denn die Radiologie am Theater übernimmt jetzt in den Räumlichkeiten des St. Johannisstift die Verantwortung für fast alle radiologischen Untersuchungen des Krankenhauses. „Im Krankenhaus stellen wir die Versorgung der Patienten an 365 Tagen im Jahr sicher. Dafür sorgen neun Radiologen und über 50 nicht ärztliche Mitarbeiterinnen“, erklärt Dr. Axel Gräwingholt, einer der geschäftsführenden Gesellschafter der Radiologie am Theater.

Für das St. Johannisstift ist diese Form der Kooperation der perfekte Weg, langfristig einen hohen Qualitätsstandard sowie die Versorgungssicherheit zu gewährleisten. „Mit der Übergabe der Aufgaben ist die Praxis Radiologie am Theater der offizielle Strahlenschutzverantwortliche für unser Haus. Wir freuen uns sehr auf neun fachkundige Radiologen, die über die komplette Facharztausbildung verfügen“, so Ute Panske, Vorstand des St. Johannisstift und Geschäftsführung des Krankenhauses. „Die Akteure passen perfekt zusammen. Die Basis dafür ist unsere offene und partnerschaftliche Kommunikation. Das gilt für die Verwaltung ebenso wie für die Mediziner“, so Ute Panske. Die Übernahme der kompletten radiologischen Aufgaben innerhalb des St. Johannisstift konnte ohne betriebsbedingte Kündigungen vollzogen werden. Die Mitarbeiter des Krankenhauses wurden von der radiologischen Praxis übernommen bzw. in anderen Funktionen innerhalb des Krankenhauses eingesetzt. Einzig die radiologischen Untersuchungen im Bereich der Gefäßmedizin (Darstellung der Blutgefäße und deren Therapie) ist weiterhin in einer separaten Abteilung des Krankenhauses angesiedelt.

Diese neue Struktur bietet für alle Patienten des Krankenhauses kurze Wege, das gilt auch für Facharztpraxen, innerhalb und außerhalb des St. Johannisstift, die den Standort Johannisstift der Radiologie am Theater nutzen können. Neben den technologisch modernsten Geräten nutzt die Radiologie am Theater alle digitalen Möglichkeiten für die erstellten Bilder. Diese werden auf einer geschützten Bilddatenbank hinterlegt. Mit sicheren Zugangsdaten können sich Ärzte des Krankenhauses und niedergelassene Fachärzte hier die Bilder ihrer Patienten auf dem Desktop, dem Tablet oder dem Smartphone ansehen. Das ist innerhalb von Minuten möglich und spart Wege einer manuellen Datenübermittlung.

Durch die Zusammenarbeit mit den Fachärzten aller Krankenhausabteilungen, kann die Radiologie am Theater eine breite Weiterbildung für Assistenzärzte bieten und das Spektrum für die Fortbildung der eigenen Medizinischen Fachangestellten nutzen. Gleichzeitig ist die umfassende fachkundige Ausbildung von weiteren Radiologen gewährleistet, die im Rahmen der Facharztausbildung gefordert wird. Das macht die Praxis für angehende Radiologen zu einem attraktiven Arbeitsplatz.

„Diese enge Kooperation stellen die Weiterentwicklung, die Qualitätssicherung und die Ansprüche an die radiologischen Aufgaben sicher“, ist Dr. Axel Gräwingholt überzeugt. Für die Zukunft ist eine noch engere Kommunikation für die Diagnostik geplant.

PM_Radiologie_Johannisstift

Foto: Bildzeile: Ute Panske, Vorstand des St. Johannisstift und Geschäftsführung Ev. Krankenhaus St. Johannisstift und Dr. Axel Gräwingholt, geschäftsführender Gesellschafter der Radiologie am Theater.

FOTO: Sabine Gausemeier